Atelier Theater Home
teaser

Der Sommer wird heiß …

… denn bereits zum 20. Mal präsentierten wir in 2017 drei Monate lang
Comedy und kabarettistische Vielfalt im WirtzHaus!

Von Juni bis August gastierten im Rahmen der Kult-Reihe
„Gratis – und nicht umsonst“ Newcomer und etablierte KünstlerInnen bei uns.

Von Montag bis Donnerstag von 21.30 bis 22.30 Uhr:
Die Künstler präsentieren 2 x 20 Minuten Programm.
Platzreservierungen sind nicht möglich. Einfach frühzeitig kommen!
Der Eintritt ist frei!

 

 

 

Unser Programm 2017

01

Amjad ist der erste palästinensische Comedian. Mit seinem treffsicheren Humor sorgt er beim Publikum garantiert für eine Bombenstimmung. Betritt er die Bühne, hat er immer drei ganz wichtige Utensilien dabei. Einen Rucksack, eine Donald-Duck-Figur und einen Stein: „Wir Palästinenser sollen ja die besten Steinwerfer der Welt sein.“ Das Programm des Comedy-Neulings beinhaltet aber nicht nur Ausflüge in die Duschräume einer Fussballmannschaft („Worüber unterhalten sich Fussballer eigentlich unter der Dusche?!“), sondern auch in die Welt einer palästinensischen Hochzeit, die er im Alter von neun Jahren besucht hat: „Das war die Hochzeit meiner kleinen Schwester“.

02

Micha Marx ist ein Meister des Lichtbildvortrags. Am liebsten präsentiert der Ausnahmeschwabe dem Publikum selbstgemachte Kritzeleien: Ein Meisterwerk nach dem anderen zieht per Beamerprojektion am Publikum vorbei, wärend der athletische Süddeutsche mit katzengleichen Bewegungen behände auf den Weiter-Knopf seines Laptops drückt. Sein Bart glitzert dabei in den schillerndsten Farben im Scheinwerferlicht. Mit seiner hypnotisch leiernden Stimme und seiner einzigartigen Bühnenpräsenz schafft Micha Marx eine sexuell aufgeladene Atmoshpäre, wie man sie sonst nur aus einem unklimatisierten Fiat Polo kennt. Seine Geschichten sind wie eine Reise an fremde Orte (zum Beispiel nach Bonn Rüngsdorf). Kurz: Eine Show wie ein Bad in frisch gepresstem
Orangensaft (Bio).

03

Juri von Stavenhagen ist Wahlkölner und verzweifelt auf der Suche nach der Antwort auf die Frage: Wer ist für diese zahlreichen peinlichen Situationen verantwortlich? In der vagen Hoffnung, dass er trotz aller Anzeichen nicht der Schuldige sein kann, bemüht er sich auf der Bühne mit viel Selbstironie um Antworten. Von ihm erfährt man, was passiert, wenn man sein Kind unzureichend aufklärt und es auf den Rest der Welt loslässt oder warum Hunde definitiv die schlechteren Menschen sind.

04

Sylvia Brécko war schon vieles in ihrem Leben: TV-Ansagerin und Fernsehmoderatorin. Sie ist Österreicherin und Kölnerin und spielt ihre Shows in Deutschland und auf der anderen Seite der Erdkugel, in Australien. Sie war Tänzerin und ist heute Choreographin für große Karnevalstanzgruppen. Aber vor allem ist sie Geschichtenerzählerin, singende Entertainerin und extrem lustige Kabarettistin. Ihre Geschichten beweisen, dass es sich lohnt, viel zu erleben und ins Theater zu gehen. Geschichten und Songs über Männer, Chaos, Katzen und Australien. Eine One-Woman-Personality-Show.

05

Katharina Schmidt ist das, was herauskommt, wenn sich ein Hippie und ein Kampfpilot paaren: eine zynische Meditationsfee mit Quinoa-Allergie, die kein Grünkohlblatt vor den Mund nimmt und herrlich selbstironisch das ganze alternative Programm von Astro-TV bis hin zu zuckerfreiem Dinkelfraß auf die Schippe nimmt. Dabei kämpft sie sich nicht nur durch Magnetfelder, sondern auch durch den Dschungel moderner Technologie und sucht den heiligen Gral im Krieg der Geschlechter.

06

William Wahl ist seit langen Jahren musikalischer Kopf der a-cappella-Band basta und hat sich über das Duo „Männer am Klavier“ dahin zurückgehangelt, wo er ursprünglich hergekommen ist, nämlich von den Tasten. Und an denen singt er Lieder, urkomisch bis bitterböse bis tiefpoetisch sind sie, häufig sogar alles zusammen. So schwärmen die „Kieler Nachrichten“ von seinem Lied „Der Zirkus am Ende der Welt“, das „mit seinem grotesken Horror wie ein klangggewordener Tim-Burton-Film wirkt“. Zu Lachen gibt es aber bei William Wahl glücklicherweise genug, selbst wenn es einem manchmal im Halse stecken bleibt. „Wahlgesänge“ also. Aber in welche Schublade gehören die nun? Botschaften solle man von ihm bitte nicht erwarten, er schaffe es ja noch nicht mal, Briefmarken zu kaufen.

07

Lena Kupke ist Newcomerin aus Köln. In der Nacht zum Valentinstag 2016 hat sie begonnen, womit sie nicht mehr aufhören kann – mit Stand Up Comedy. Bis dahin hat Lena ihr Unwesen im Theater getrieben und sich für Garnier durchs Gesicht lecken lassen. Ihre Spielfreude ist ihr Motor, das Mikrofon ihr Gaspedal. Sie hat keine Ahnung wovon sie hier redet, denn Lena hat kein Auto, sie fährt Fahrrad. Wild cruist sie durch die Straßen Kölns, immer bereit der nächsten heißen Story zu folgen. „Flirty thirty“ und „Expertin im Bluffen“, das hat sie sich auf ihre kleine gelbe Fahrradfahne geschrieben.

Sebastian Richartz ist der Shootingstar der deutschen Comedyszene. Nach seinen ersten Schritten auf den Underground-Bühnen der Republik gewann er zahlreiche Comedyslams, u.a. in Hamburg, Trier, Bielefeld, Düsseldorf oder im thüringischen Schmalkalden. Mit seinem Soloprogramm ist er bald in ganz Deutschland zu sehen. Trockene Stand-Up- Comedy für die ganze Familie abseits jeder political correctness. Er begeistert mit seinem einzigartigen Stil und gilt schon jetzt unter Kennern als echter Geheimtipp.

Die Kunstfigur Samed Warug ist ein abstrakt denkendes Wesen. Laut eigener Aussage ist er ein direkter Nachfahre des altbekannten Adelsgeschlechtes „Kudofu“.
Der Stamm der Kudofu erlangte weltweiten Ruhm durch ihren Reichtum an Ideen, die den Alltagsstress erträglicher machen. Bekannt sind sie vor allem durch die Einführung des klassischen Mittagsschlafs und auch für die Einführung der allseits beliebten Oben-Ohne-Partys. Samed ist ein Meister der maßlosen Übertreibung, ein Spezialist des Rosenkavalliersdeliktes und ein erbitterter Feind der kapitalistischen Pfennig-Ficker. Auf der Bühne kann er alles sein: der liebevolle Romantiker, der philosophische Lebensbejaher, sogar die Rolle des dreisten Gesellschaftskritiker steht ihm ausgezeichnet zu Gesicht. Nur eines ist Samed nie: langweilig.

Würden Sie sich von DIESEM Mann durch die Gegend fliegen lassen? Wie „nein“?! Trauen Sie es ihm nicht zu, nur weil er nicht gerade der George Clooney der Lüfte ist? Olli trägt – wie es sich für einen gewieften Piloten á la di Caprio gehört – ein dunkles Geheimnis in sich. Und genau so dunkel wie sein Geheimnis, genau so witzig und selbstironisch ist sein Humor. Olli erzählt aus seinem Leben – beruflich wie privat. Und in beiden Welten erlebt er skurrile Dinge. Von den heißen Girls, die ihn massiv in der Disco anbaggern bis hin zu nervigen Passagieren, denen er gerne mal zeigt, wer am längeren Hebel sitzt. Er ist zwar nicht der schönste Comedian des Landes, aber ein saulustiger – und ein sympathischer dazu. Checken Sie ein, bei Olli, dem Überflieger!

11

Frank Eilers ist einer der Antreiber einer neuen Comedy-Generation: Ehrlich, persönlich und immer am Puls der Zeit. In seiner Stand-up gibt er viel über sich preis und kombiniert dies mit einem lockeren und gemütlichen Plausch mit dem Publikum. Der Improvisationskünstler, gebürtige Ostfriese und Wahlkölner steht erst seit 3 Jahren auf der Bühne. Franks Motto lautet: Tu, was dich glücklich macht und gib alles!

12

Alexandra Schiller ist eine der aufstrebenden weiblichen Comedy-Ladies. Die studierte Schauspielerin spricht unfassbare zweimal schneller als die Konkurrenz. Dadurch könne der
Zuschauer, wie sie sagt, Zeit sparen und mehr Gags aufnehmen. Alexandra kommt ursprünglich aus dem fernen Sibirien nach Aachen. Sie ist Russin, obwohl sie keinen Wodka verträgt. Kann das sein? Ist sie schon mehr Deutsche als Russin? Und warum spricht sie akzentfrei? Hat das mit den Zungenbrechern zu tun? „Die Zungenbrecherin“ ist auch der Name ihres ersten Comedyprogramms.

 

Programm.pdf Aktuell     Impressum